Reise 3: Rio Chubut, 30-tägige Kanutour von den Anden zum Atlantik, Argentinien

Start der Reise ist in Coyhaique in Chile bei unserer langjährigen Freundin Irene, die in dieser kleinen Stadt eine Hospedaje betreibt.

Die Anreise per Fahrzeug führt über die Anden nach alto Rio Senguerr in Argentinien und von dort auf asphaltierter Strasse Nordwärts. Nach 2 Tagen erreichen wir den Ort El Maiten, wo wir uns auf dem Campingplatz einrichten und mit Verpflegung eindecken für 2 Wochen. Sofern der Wasserstand unseren Wünschen entspricht können wir direkt hier einbooten. Der Fluss ist eng und dicht zugewachsen. Viele Kurven und flotte Strömung in den ersten 3 Tagen machen die Befahrung ziemlich schwierig. Die Aussicht auf die Anden ist grandios und die Biwakplätze sind super. Es ist mit mehreren Umtrageaktionen durch dichtes Unterholz zu rechnen. Nach einer kurzen Passage durch offene Pampa beginnt die abwechslungsreiche Schluchtstrecke. Hier ist die Befahrung realtiv einfach, sofern uns der Wind nicht allzu arg zu schaffen macht. Bei der Piedra parada steht ein Mehrfamilienhaus grosser Felsblock mitten im Fluss. Ein eindrücklicher Wildwestcanyon kann zu Fuss erkundet werden. Nach ca. einer Woche haben wir eine einfache Einkaufsmöglichkeit um die Vorräte aufzubessern. Nach einer weiteren Woche nähern wir uns der Hauptstrasse wo es weitere Einkaufsmöglichkeiten gibt. Obwoh die Strasse im gleichen Tal verläuft sind wir in dem breiten Canyon meistens weit ab von den Autos. Die Szenerie der Felsen ist beieindruckend und wechselt täglich. Immer wieder kommen wir an Viehherden und einsamen Estanzias vorbei. Im Dorf las Plumas beginnt der Rückstau des 100 km langen Stausees. Der See führt durch tiefe, senkrechte Schluchten und gehört zum Schönsten und spektakulärsten was ich in Patagonien per Kanu erlebt habe. Wegen stürmischen Fallwinden kann sich die Befahrung aber um einige Tage verzögern. Unterhalb der Staumauer gibt es einen kleinen Ort der eine grüne Oase in der Pampe bildet. Die folgende Schlucht ist wildromantisch mit vielen Pflanzen und bläulichem Wasser. Je näher wir zum Meer kommen, je flacher wird die Landschaft. Mehrere Orte sind in der Nähe des Flusses und am Ufer gibt es immer häufiger kleine Ferienhäuser. Im Hafen von Puerto Rawson geht die Tour zu Ende. Transfer ins Hotel und Ausruhen.

Von Trelew aus gibt es Linienbusse nach Esquel, die auch unsere Faltboote mit transportieren.

Wer noch mehr Zeit hat und an der Küste bleiben will, hat die Gelegenheit zwei der wichtigsten Tierreservate Argentiniens zu besuchen. Die Pinguinkolonie Punta Tombo und die Peninsula Valdez. Die Reise verlängert sich dadurch um eine Woche. Eine Rückreise direkt via Buenos Aires ist möglich.

Beste Reisezeit: November und Dezember, geplantes Programm 2018: Start ab Coyhaique am 25. November 2018, Rückkehr in die Schweiz ab Buenos Aires am 8. Januar 2019.

Dauer der Reise: Reine Paddelzeit 4 Wochen, Total 6 Wochen.

Anforderungen: Kanuerfahrung Fluss, Stufe Fortgeschrittene.

Achtung: Eine so lange Paddeltour durch trockene Einsamkeit benötigt auch psychische Vorbereitung. Die eigenen Gedanken können uns stark herausfordern und die Bereitschaft sich mit dem eigenen Geist zu befassen ist Grundvoraussetzung um ans Ziel zu kommen.

Facts: Lange Anreise, Wenig Komfort, viel Natur, viel Ruhe und Abgeschiedenheit, viel Camping im Trockengebiet.

Highlights: Monumentaler Canyon mit vielen verschiedenen Gesichtern, die Ruhe der trockenen Pampa, der grosse Stausee, Oase Ameghino, Atlantikhafen Rawson.

Interessiert? Mehr Infos gibt es hier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / +41 (0)31 741 91 92